Die Poesie des Alltags … vom Umgang mit der Zeit

 

Ich weiss nicht genau warum, aber um Allerheiligen da fällt mir der Film „Volver“ ein und natürlich Penelope Cruz.  Volver heisst übersetzt „Zurückkehren“ und es geht wirklich um eine Rückkehr. Darum, dass es im Leben eben doch möglich ist, sich mit seinen Wurzeln zu versöhnen und dem eigenen Leben so eine ganz neue Wendung zu geben.

Vielleicht liegt es daran, dass wir gerade in einer Art Zwischenzeit leben. Wir wissen nicht genau, wie die nächsten Wochen, Monate oder auch Jahre aussehen werden. Die Vorhersagbarkeit ist uns abhanden gekommen. Ich halte das für eine gute Voraussetzung unser Leben neu zu überdenken.

Diese Zwischenzeit zu nutzen für einen neuen Blick auf gewohnte Dinge, Lebensformen, Beziehungen, Erfahrungen und auch Entscheidungen. Manchmal geht dieser Blick dann auch zurück, genau wie in dem Film „Volver“. Vielleicht ist es nur eine einzige Frage, die wir neu stellen oder überhaupt stellen, die unsere Sicht auf unser Leben vollkommen neu definiert.

Für mich war dieser Blick zurück in diesem Jahr gekrönt von meinem Buch Paula & Theo.

 

Es war ein Blick sehr weit zurück. In eine Zeit, die ich selbst gar nicht erlebt habe. Der Blick ging auf das Leben meiner Mutter als Kind. Es war die Frage von mir an sie, wie sie als Kind ihren Vater erlebt hat. Diese Frage habe ich schon vor 25 Jahren gestellt und die Antworten, die ich bekommen habe von meiner Mutter, die haben mich tief berührt und in mir ein Bild von ihr entstehen lassen, dass voller Liebe, Vertrauen, Freude, Neugierde und Verbundenheit geprägt war.

Meine Mutter ist ein wartender Mensch geworden. Ihr Vater war im 2. Weltkrieg an der Miusfront gefallen und sie war damals 10 Jahre. Sie hat ihr Leben lang auf die Rückkehr des Vaters gewartet. Auch als sie selbst Mutter geworden war, hat das Kind in ihr gewartet, auf den Vater. Ich habe meine Mutter immer in dieser wartenden Haltung erlebt, trotz ihrer Lebenstüchtigkeit und ihrem Erfolg. Etwas von ihr war immer abwesend.

Das hat mich um eine Menge Gefühle gebracht, nach denen ich mich sehr gesehnt habe.

 

Es macht aber einen sehr großen Unterschied, wenn man weiß, warum Dinge so waren, wie sie waren. Wenn man Mitgefühl entwickeln kann für das, was war. Und sich dann lösen kann. Von einem Mangel. An Gefühl für sich selbst und auch für andere.

Es ist der eigene Blick auf sich selbst und das Leben, der die Aussagen über sich selbst und das eigene Leben färbt. Für mich hatte dieser Blick, mein Blick etwas Zeitloses in sich. Mir fehlte lange das Gefühl für die eigene Zeit. Es schien sie nicht zu geben und ich habe mich gehetzt gefühlt.

Das kommt Dir vielleicht bekannt vor.

 

Heute fällt dieser Blick sehr anders aus, denn ich habe meine Zeit gefunden und meinen Rhythmus ebenfalls. Ich erlaube mir zu tun, was ich kann.

Hören. Verbinden. Schreiben.

 

Das ist meine Rückkehr. Nicht an einen Ort im Aussen, sondern an einen Ort in mir. Als ich diesen Film gesehen habe, studierte ich gerade in Santander Wirtschaft. Meine Welt stand so ziemlich auf dem Kopf und ich tat Dinge, die ich nie für möglich gehalten hatte. Mit 45 nochmal einen dreisprachigen Master zu machen, das war in meinen kühnsten Träumen nicht vorgekommen.

Noch dazu als wirklich sehr stolze Mama von drei wunderbaren Kindern.

 

Da war etwas stärker und stärker in mir geworden. Ich hatte meine Mutter und drei meiner wirklich guten Freundinnen innerhalb von sechs Monaten verloren. Alle plötzlich. Das hatte mein Gefühl für mein Leben verschoben. Es hatte sich auf den Kopf gestellt und ich hatte aufgehört zu funktionieren in einem System.

Ich wollte ehrlich sein. Mit mir selbst und auch den Menschen um mich. Ich wollte mich nicht mehr länger auf Stumm schalten. Den Frauen um mich schien das ähnlich zu gehen, aber sie hatten ihre eigene Antwort darauf … und ich hatte meine.

Das ist jetzt 16 Jahre her und ich lebe seit 12 Jahren auf Mallorca und erlaube mir,  meinem Herzen zu folgen und intuitiv meinen Weg zu gestalten. Meine Masterthesis damals hat sich mit Poesie und Wirtschaft beschäftigt, aber in dieser Zeit hat das niemand wirklich ernst genommen. Ich bin ziemlich belächelt worden mit diesem Thema.

Und ich habe irgendwann auch aufgegeben etwas bewirken zu wollen und zu glauben, ich könnte das. In Unternehmen, in der Wirtschaft, in den Geschichten von Unternehmen. Erst mit Corona, da öffnete sich ein Tor und es waren viele Menschen durch diese Ausnahmezeit in eine Art Ausnahmezustand gekommen. Offen für eine neue Sicht auf das eigene Leben und die Arbeit.

Poesie ist ansteckend. Hochgradig und sie wirkt sich auf das Immunsystem stärkend aus. Inspiriert Entscheidungen, die nachhaltig und einverstanden getroffen werden. In denen das Gefühl den Ausschlag gibt und nicht die Zahlen. Wo ein Mensch beginnt wieder kreativ das eigene Leben zu gestalten und dabei Freude zu empfinden. Sich überraschen zu lassen.

Poesie bringt neue Bewegung ins Spiel. Mischt die Karten auf magische Art neu und anders. Wir sehen die Dinge nicht mehr aus der vernebelten Brille sondern unser Blick ist klar ausgerichtet und verbunden. Wir spüren neue Leidenschaft für neue Wege und neue Pläne und Ziele.

Wir spüren uns neu verbunden mit uns selbst.

 

Ich bin überzeugt, dass wir noch eine ganze Weile in dieser Ungewissheit navigieren dürfen.

Stärker werden im Vertrauen und vertrauter werden mit unseren Stärken.

 

Es gibt ein Projekt, das habe ich gemeinsam mit jfk co_creiert und es hat mit Strassenfotografie und Poesie zu tun. Es hat mit Verbindung zu tun und mit Zeit. Es hat mit dem Alltäglichen zu tun und mit einem Blick. Einem aussergewöhnlichen Blick, den Jens ins Bild übersetzt hat und den ich in eine Poesie übersetzt habe.

Poesie heißt übersetzt: Erschaffung

 

Es ist die Kreation aus dem Moment heraus. Das erfordert Präsenz und Bereitschaft. Sich zu öffnen und da zu sein. Nichts weiter. Kein Gestern und kein Morgen. Jetzt. Dann auf den Auslöser drücken und dann zum Stift greifen.

Fast atemlos diesen Moment erfassen und ihm eine From, einen Ausdruck geben. 12 dieser Momente haben wir beide ausgewählt und sie kombiniert.

Bild und Wort

 

 

Wir finden, diese 12 Momente sind wunderbare Begleiter durch das Jahr und sie lassen sich gerne verschenken. Ein täglicher Blick auf das Bild und gleichzeitig das Lesen des Poèmes entführen die Tagesgedanken auf ungewohntes Gelände und laden ein in die Leichtigkeit des Seins.

Ganz einfach.

 

Wir haben uns vorgestellt, dass wir nicht alle 12 Momente auf einmal versenden, sondern jeden Monat einen Überraschungsmoment in die Post geben. So hast Du 12 Streetfotografien von Jens und 12 Poèmes von mir, die Dich durch das Jahr begleiten. Oder einen Menschen, dem Du eine Freude machen willst. Wir denken da schon an Weihnachten und wir geben eine begrenzte Anzahl in den Druck.

Es ist also eine sehr exklusive Serie mit einer Auflage von 25 Stück. Pro Serie gibt es einen wunderbaren Early Bird Preis von 120 € + 21% IVA. Dieser Early Bird gilt ab dem 10. November und er gilt bis 30. November. Alle Kosten vom Versand sind inklusive.

Wenn Du schon jetzt weißt, dass Du eine dieser Serien bestellen möchtest, dann freue ich mich über einen Kommentar hier unter dem Blogbeitrag von Dir. Auch wenn Du Fragen hast, schreib sie gerne in den Kommentar und ich antworte sofort!

Jetzt kehre ich zurück zum Anfang und zu der Zwischenzeit in der wir immer noch sind und sicher auch noch bleiben werden mit einer Frage: „Musst Du das nächste Kapitel Deines Lebens wissen oder eher spüren?“ Welches Gefühl löst diese Frage aus? Ich spüre große Lust weiter entlang der Ungewissheit zu agieren und den Moment und aus dem Moment heraus immer weiter zu entscheiden.

Mit einer geklärten Lebensgeschichte im Gepäck fühle ich jede Menge Rückenwind von meinen Ahninnen und Ahnen und ich spüre, dass ich in allem unterstützt und getragen bin. Das ist schön und das wünsche ich Dir auch. Vielleicht schaust noch bei meinem Mutterland special vorbei auf meiner Webseite und wenn Dich das Thema interessiert und berührt, Ann freue ich mich über ein Gespräch mit Dir.

Jetzt wünsche ich Dir eine fruchtbare und segensreiche Zwischenzeit und würde mich freuen, wenn wir uns hören würden.

 

Herzensgruß von Gudrun

 

 

 

 

 

PAULA & THEO Präsenz

 

Präsenz ist unsere menschliche Super Power

 

Gemütlich in die Sessel gekuschelt, ein feines Getränk, eine gute Stimmung, ein schöner Raum und Paula & Theo. Ich versende immer noch meine Buchpakete mit den Beiden und jedesmal, wenn eins ankommt, dann bekomme ich ein Foto oder manchmal auch ganz viele. Das sind Momente tiefster und innigster Verbindung. Mit mir selbst, meinem Leben und den wunderbaren Menschen mit denen ich meine Geschichte teilen kann, und die mit mir ihre Geschichte teilen.

Das ist größtes Glück und höchste Präsenz.

 

Ich habe lange danach gesucht in meinem Leben ohne wirklich zu wissen, was genau ich suche, denn es ist schon eine ganze Weile, dass ich das Gefühl des tiefen Ankommens in mein Leben integrieren will. Jetzt ist es da. Vollkommen und GANZ. Tiefe innere Ordnung und ein tiefer innerer Frieden hat sich eingestellt.

Transgenerationales Trauma, das hört sich nicht wirklich prickelnd an und ich habe lange drumherum getänzelt. Habe die Dinge nicht bei ihrem Namen nennen wollen und auch nicht können. War diffus mit Sehnsucht nach Klarheit. So viele Wege, so viele Arbeiten, so viel verstanden, aber die Integration hatte gefehlt. Das Einfügen, das Einweben der transformierten Energie in meinen Körper.

Solange wir unsere Geschichte für uns behalten, so lange behält sie uns für sich.

 

Wir sind gefesselt in unserer eigenen Welt, reagieren nach alten Mustern, öffnen und schließen immer wieder neue Teufelskreise und Hamsterräder. Kommen nicht los von einem Gefühl der Umklammerung, der Fesselung, der Blockierung. Sind verhaftet emotional in längst vergangenen und oft gar nicht selbst erlebten Situationen und Erfahrungen.

Hast Du schon einmal in der Tiefe darüber nachgedacht, was Vergangenheit wirklich ist und was Präsenz bedeutet? Wir glauben immer, wir hätten die Begriffe so klar, aber haben wir das wirklich?

Wie fühlst Du Dich bei dem Gedanken, dass Vergangenheit alle nicht integrierten Anteile Deiner Geschichte sind? Alles von dem Du getrennt bist ist getrennt von Dir. Alles, was Du integriert hast, gehört zu Dir und ist sich ständig wandelnde Präsenz. JETZT!

Es geht darum, Plätze für Präsenz zu schaffen.

 

Der Stille zu lauschen. Präsenz ist der Platz, an dem ich mehr mit dem Leben verbunden bin, so wie es wirklich ist. Magisch, unwillkürlich, unberechenbar, ungeahnt, ungeplant. Hier wird die Intuition wach. Werden wir inspiriert und bekommen Einblicke in ein Universum an Möglichkeiten in die wir eintauchen. Vollkommen schwerelos. Vollkommen unbeschwert.

 

Paula & Theo ist so ein Ort der Präsenz. Wenn ich dieses Buch in meinen Händen halte oder daran denke, dann kommen neue Gefühle in mir auf: Die Angst hat sich verwandelt in tiefe Liebe, die Schwere ist der Lebeleichtigkeit gefolgt, aus dem Widerstand ist ein Fluß geworden, der mich trägt, die Spannung ist aufgelöst in Lebenslust und Lebensfreude.

Ich habe lange zugehört.

 

Dieser Geschichte, die nie wirklich erzählt worden ist. Ich habe sie mehr gefühlt als gehört. Sie ist zu meinem Lebensweg geworden und auf dem treffe ich wunderbare Menschen, die bereit sind, ihre Geschichte mit mir zu teilen und die sich trauen, auch das versteckte, verborgene und unerwähnte Leben darin zu erforschen und zum Ausdruck zu bringen.

Wie geht es Dir, wenn Du an deine Geschichte denkst? Welche Menschen tauchen darin auf und welche Bedeutung haben sie für Dich? Du kannst einmal 10 Kreise auf ein Papier malen und jeder Kreis stellt eine Beziehung, einen Menschen dar. Dann schreibst Du einmal das Gewicht in kg dazu, das diese Beziehung, dieser Mensch für Dein Leben darstellt.

Schau Dir Deine Kreise in Ruhe an, spüre in Deinen Körper und vielleicht gibt es einen Impuls, die Gewichte neu zu verteilen und Dein Lebensgewicht insgesamt zu entlasten. Zu Deinen Gunsten die Balance neu herstellen. Es ist ein unkompliziertes Spiel mit Deinen Kräften und wie sie verteilt sind. Aber es schafft schnell Klarheit.

Vielleicht liegt auch viel Lebensgewicht in der Vergangenheit und es ist an der Zeit DANKE zu sagen und sich von der Verantwortung zu verabschieden. Das Gewicht nicht weiter mehr mittragen. Es ist die Zeit des Klärens und Verabschiedens gerade. Auch von Energien, die Dich nicht mehr fördern sondern hemmen.

Dankbarkeit ist einer der schnellsten Wege  in die Gegenwart … probiers aus! Feier Dein ganz eigenes Erntedankfest in diesem Herbst und ernte endlich die Energie aus alten Geschichten, die Dir dann fördernd zur Seite ist.

Wenn Du Lust auf Veränderung und Lebeleichtigkeit hast und die Macht der Worte schätzt, dann buche Dir doch eine zuckersüße & bitternötige Woche in meiner Wort Patisserie. Sie ist vollkommen kostenfrei und bringt Deine Gedanken auf ein neues Level, Deinen Tag in neue Lebeleichtigkeit und verwandelt Deine Beziehungen in kraftvolle Herbstfeuer.

Probiers aus und schreib mir gerne wie es war:

WORT PATISSERIE

Guten Start in den Oktober und liebe Grüße auch von Paula & Theo

 

PAULA & THEO Nach Hause kommen

Von Müttern und Menschen

In mir ist immer noch Festtagsstimmung, wenn ich Paula & Theo in den Händen halte, die Geschichte lese und das Leben meiner Mutter vor meinem geistigen Auge Revue passieren lasse.

Immer wieder kommen neue Augenblicke, Worte, Sätze, Blicke, Situationen, die ich spüre, schmecke, rieche.

 

Ich sehe sie. Ich sehe mich. Manchmal sind wir wie ein Körper und ich spüre ihre Gedanken auf meiner Haut, manchmal bin ich ich und ich spüre meine Phantasie blühen, meine Geschichten sich in meinen Gedanken ausbreiten.

Manchmal spüre ich mich als Kind einer Frau, manchmal als Kind eines anderen Kindes, manchmal als kein Kind von keiner Mutter. Ein Nichts.

 

Ein Niemand. Ein So_Nicht. Ein Du_Nicht. Ein Das_Nicht. Dann scheine ich die Geschichte meiner Mutter zu wiederholen, ihre Gefühle aufzufangen, wie Schmetterlinge. Vorsichtig mit einem Netz, damit die Flügel nicht verletzt werden.

Vorsichtig betrachte und wiege ich sie in meinen Händen. Bewunder und bestaune die Zartheit, die ich nicht wirklich in meiner Mutter gefunden habe, die Sanftheit, nach der ich mich so oft gesehnt habe, wenn das Leben nur noch Überforderung war.

Wusste, meine Mutter sehnte sich nach sich selbst genauso.

 

Manchmal da konnte ich sie sehen, wie sie wirklich war. Auch verträumt. Auch verspielt. Auch neugierig und ungezähmt. Aber in ihrer Welt, da kam das nicht vor. Oder nur als Episode, die plötzlich zu Ende war, weil da ein Krieg zwischengekommen war.

Einer, der sie als 10 jähriges Mädchen einfach so von ihrem Vater trennte und auf die Flucht schickte mit einer Mutter, die vollkommen starr und zeitweise blind auf dieses kleine Mädchen angewiesen war.  Sie hatten plötzlich die Rollen getauscht und es nie mehr rückgängig gemacht.

Die Tochter wurde die fürsorgliche Mutter und die Mutter das bedürftige Kind um das man sich kümmern musste. Meine Mutter tat das. Ihr ganzes Leben lang. Sehr oft mit einer unbändigen Wut im Bauch. Auf das, was hätte sein können und nicht wurde. Auf das, was sie hätte leben können, was nicht gelebt werden konnte und durfte.

Ich spürte diese kalte Wut auf meiner Haut. Sie brannte. So kalt war sie.

 

Es hat tatsächlich sehr lange gedauert, bis diese Gefühle in mir transformiert werden konnten. Bis sie schmolzen, wie die Eiskappen auf Gletschern. Ich selbst in diese Sanftheit eintauchen konnte. Für mich selbst und mein Leben. Mir freundlich begegnen konnte und annehmen konnte, wer und wie ich war.

Es ist ein Gefühl von nach Hause kommen.

 

Sich vertrauensvoll in die eigenen Arme schmiegen und dankbar ein inneres Fest feiern. Vollkommenen Frieden in der eigenen Geschichte spüren und eine tiefe Ordnung darin erleben, die den Körper entspannt. Etwas in den Händen halten, etwas empfangen, was man das eigene Leben nennt. Frei von alten Aufträgen, Übertragungen, Ungeliebtem, Ungebrochenem.

 

Ungehörtem.

 

Ich hatte mich immer unerhört gefühlt, wenn ich meine Wahrheit ausgesprochen habe. Meine Gefühle ausgedrückt habe und meine Wünsche in Sätzen formuliert habe. Das sagt man nicht. Das denkt man nicht. Das macht man nicht. Die anderen waren das Maß der Dinge. Erfolg haben, hatte einen Preis. Der hieß: Schlechtes Gewissen und Schuld. Nicht immer im Doppelpack, aber eines reichte sowieso um Energie zu drosseln.

Die angezogene innere Bremse, das war das Familiensystem. Alle fuhren immer mit in meinem Lebenswagen. Ich habe allen einen Platz eingeräumt und dann auch den Fahrersitz schließlich frei gemacht. Die Führung abgegeben. Nicht mehr selbst mein Leben gesteuert.

Mütter und ihre Rolle in unserem Leben ist immer noch ungeklärt und überfrachtet. Mir hat der Blick auf die Frau geholfen, die mir mein Leben geschenkt hat. Eine Frau, die genau wie ich auch, Träume hatte, Lebenslust und Lebensfreude, Lebenskraft, die unerschöpflich schien. Die eine unfassbare Liebe in sich hatte. Trotz allem! Diese Liebe war unter allen harten Schichten immer wieder zu spüren. Das reichte um zu wissen, dass es sie gab.

Meine Mutter löste diese kalte Distanz vollkommen auf während sie starb. Kam immer näher und heute, sie ist 18 jähre tot, ist sie mir so nah und verbunden. Stärkt meine Wege und unterstützt meine Lebensenergie täglich.

Paula & Theo habe ich ihr gewidmet. Es ist ihre geheilte Geschichte. Es ist meine geheilte Geschichte. Es ist eine heilsame Geschichte, die exemplarisch für einen Transformationsprozess steht, der gerade in Wandelzeiten wie diesen, genau die Kraft und Energie bereithält, die wir jetzt für den Wandel brauchen.

Wir brauchen eine starke eigene Mitte, wir brauchen eine tiefe Verbundenheit und wir brauchen ein ehrliches Vertrauen. Wir brauchen das Gefühl der Zugehörigkeit. All das sprudelt uns aus unserer gelösten Geschichte entgegen, wie aus einer artesischen Quelle. Kein Druck ist nötig, damit die Kraft fließt.

Wenn Dich das anspricht, dann lade ich Dich ins Mutterland special ein. Jeden Monat starte ich neu mit 4 Frauen in individuellen Prozessen. Wir sind 8 Wochen unterwegs, haben 2 Tages Retreats und 4 Zwischenetappen in denen eine neue Geschichte entsteht. Deine neue Geschichte und die Deiner Mutter.

Wir setzen gemeinsam neue Kräfte frei und lassen uns von inneren Bildern durchs Mutterland begleiten. Lösen gemeinsam unterwegs, was blockiert und verzerrt. Was Spannung auslöst und Widerstand provoziert. Bringen Gestautes in Fluß. Schreiben Deine Geschichte neu. Mit erweitertem Blick, offenem Herzen und friedvoller Absicht.

Hier kannst Du ein unverbindliches Klärungsgespräch mit mir buchen:

 

Dieses Gespräch ist hilfreich um zu erkennen und zu spüren, wie es sich anfühlt, wenn dieses Thema zu Wort kommen darf und gehört wird. Was sich neu und anders öffnet, wenn man sich selbst öffnet.

Ich freue mich sehr auf das Gespräch mit Dir und alles, was sich daraus ergibt.

Komm nach Hause zu Dir selbst … Warum nicht jetzt? Herzensgruß von Gudrun

 

PAULA & THEO Das Buch

Erinnerungsausbruch

 

In den Tiefen des Bewusstseins sind alle Geschichten miteinander verbunden: Vergangenheit, Zukunft und Präsens treffen sich an bestimmten Punkten unseres Lebens und ermöglichen oder aber verhindern Entwicklung und inneren Frieden. Diesen Blogbeitrag schreibe ich aus meinem tiefen inneren Frieden und freue mich, wenn er Dich inspiriert.  Deine Lebensgeschichte einmal unter einem ganz anderen Aspekt zu betrachten und dann vielleicht sogar aufzuschreiben.

Mutterland

 

Was wäre, wenn Du einmal den Blick vollkommen von Dir weg hin zu Deiner Mutter wenden würdest? Was wäre, wenn Du einmal für eine Zeit die Rolle der Mutter von ihren Schultern, und auch von Deinen, nehmen würdest? Sie als Frau betrachten würdest. Ihre Geschichte wirklich kennenlernen würdest?

Für mich war das der Blick, der alles gedreht hat.

 

Ich konnte ein Kind sehen. In ihr. Traurig, verlassen, überfordert, entschlossen und tüchtig,  trotzend. Allen Widerständen. Die Ärmel hochgekrempelt, tief durchatmend und annehmend. Das, was eh nicht zu ändern ist. Das, was so weh tut, dass man das Gefühl dafür abstellt. Ein für allemal. Das, worauf es keine Antworten gibt. Also besser gar keine Fragen stellen.

Unkuschelig

 

So ist sie geworden. So wird man, wenn man Kind ist und niemand einen Kind sein lässt. Neugierig, offen, verspielt, verträumt, spontan, unberechenbar, freudig, frei. Dafür hatte es keine Zeit mehr gegeben. Keine Bereitschaft. Keinen Blick. Das war vielen Kindern so gegangen nach dem Krieg. Aber das machte es nicht besser. Weder für Paula noch für all die anderen Kinder. Die wuchsen und warteten. Auf einen Vater, der nicht mehr heimkam. Gemeinsam mit einer Mutter, die emotional und auch lebenstechnisch vollkommen überfordert war.

So war das

 

Die Lösung dieses Traumas konnte meine Mutter nicht bewältigen und ich habe ziemlich lange mitgetragen. Unbewusst Lebensschwere übernommen. Still und unbemerkt war ich in die Rolle der Mutter geschlüpft und sehr bemüht, meine eigene Mutter nicht zu belasten. Mit Dingen, die mich selbst tief bewegten. Was daraus folgte war eine Lebenserschöpfung. Dann habe ich den Blick gewendet.

In mein Mutterland geblickt

 

Diese Blicke habe ich in meinem Buch PAULA & THEO verarbeitet und die Geschichte vollkommen transformiert, leicht gemacht, was so schwer war. Die Schätze geborgen, die in einer solchen Geschichte verborgen sind.

So gesehen, haben sich die Blockaden in mir gelöst. Aus inneren Verboten sind innere Hinweisschilder geworden, die mir die Richtung weisen. Aus fragmentierten Gedanken und einem fragmentierten Lebensgefühl, ist ein ganzes Bild geworden. Eine ganze Geschichte. Eine Stimmigkeit. Und ein Gefühl von Ordnung und Frieden.

Meine Worte fließen

 

Und bewässern die trockenen Felder der unausgesprochenen Gefühle und Gedanken. Der nicht erzählten Geschichten. Der nicht gehörten Geschichten. So neu bewässert, öffnen sie sich wie magische Blumen, die endlich ans Licht streben dürfen. Verströmen einen ungeahnten Duft. Reinigen und klären die Luft und laden alles mit einer betörenden Energie auf. Verbinden, was unverbunden geblieben ist.

Es ist eine Art inneres Schweigen, was gebrochen wird, wenn man sich seiner Geschichte auf diese Art zuwendet. Es ist ein liebevolles Annehmen einer ganzen Geschichte, die sich oft so querstellt im eigenen Leben und scheinbar nichts als Hoffnungslosigkeit und Angst verbreitet. Dem Leben einen bitteren Beigeschmack gibt.

Einmal angesprochen und ausgesprochen, gehört und gefühlt, verwandeln sich dramatische Geschichten und zeigen, was noch in ihnen steckt: tiefe Weisheit, Spriritualität, feine Wahrnehmung und ein Weitblick und Tiefblick in menschliche Gefühle, Situationen und Beziehungen, eine Fähigkeit zu spüren, wo jemand steht in seinem Leben und was er braucht.

Wenn Du jetzt auf Dein Leben schaust und in Dir nachspürst, welche Geschichte in Dir möchte gerade erzählt werden? Wartet darauf endlich gehört zu werden. Endlich gelöst zu werden. Welche Geschichte Deiner Mutter kennst Du gar nicht, oder nur teilweise? Jetzt wäre vielleicht ein guter Zeitpunkt zu fragen.

Ein solcher Austausch würde Eure Beziehung auf eine andere Ebene holen und vielleicht könnten dann die vermissten Gefühle sich endlich zeigen. Könnte vielleicht eine Liebe fließen, die bisher blockiert und gestaut im Körper zurückgehalten worden ist. All das kostet unglaubliche Energie, die könnte dann wieder zur Verfügung stehen.

Natürlich werden wir keine Geschichte rückblickend verändern. Aber wir werden so einen neuen Blick wagen. Auf diese alte Geschichte. Das wird sie verändern. Grundlegend. Staunend und überrascht werden wir mit unserer unerschöpflichen Kreativität neu verbunden. Das macht irgendwann nur noch Spaß und man schenkt sich selbst dem Leben neu.

 

In PAULA & THEO habe ich die Komplexität des Lebens heruntergebrochen auf eine pure Geschichte, die leise aber kraftvoll ihr wahres Potential zur Verfügung stellt. Erst öffnen wir das Buch und dann öffnet das Buch uns.

Wie in einem Zeitraffer erleben wir die Geschichte von PAULA & THEO, fühlen uns wohl und geborgen darin, können unsere eigene Geschichte gedanklich mit einweben und uns so einen Weg öffnen. Für Heilung, Transformation, Integration. Ein tiefes Durchatmen, vielleicht? Luft holen, nach dem langen Atem anhalten. Durchatmen. Den eigenen Platz im Leben wirklich einnehmen.

Es gut sein lassen. Dieses Leben und sich selbst darin. Einverstanden sein.

 

PAULA & THEO sind auf Recyclingpapier gedruckt. Das Format ist 15×15 und es sind 100 Seiten. Einseitig bedruckt. Jedes Wort, jeder Satz hat Raum um sich. Jedes Bild steht für sich. Die Geschichte atmet.

PAULA & THEO kommen nicht allein. Sie haben mir vorgeschlagen ein ganz besonderes Zweitexemplar mitzugeben. Es besteht aus 50 vollkommen leeren Seiten. Hat keinen Titel. Ist aufnahmebereit für Deine Geschichte. Für den Teil, den Du bereit bist zu erzählen. Jetzt!

Auch dieses leere Buch sollte nicht einfach so dabei sein. Wir haben uns überlegt, die Elemente aus meiner Geschichte  wie eine Grundsubstanz für Deine Geschichte als Etiketten drucken zu lassen. Quasi eine erste Farbe, eine erste Form, die Dir vielleicht das Anfangen erleichtert.  Schon etwas Farbe ins Spiel bringt. Eine erste Form.

Hier siehst Du mein fabulöses Trio:

 

Zu diesem Trio geselle ich mich noch dazu und  gemeinsam bewegen wir uns in einem geschützten und sicheren Rahmen durch die Themen, die in Deiner Lebensgeschichte gehört werden wollen. In Bezug auf Dein Familiensystem und besonders in Bezug auf das Leben Deiner Mutter.

 

Was wurde nicht ausgesprochen oder angesprochen?

Was wurde nie wirklich gelöst?

Was wurde weitergegeben an Dich?

Was trägst Du aus Deiner Muttergeschichte mit Dir durchs Leben?

 

Dafür gibt es Raum und Zeit und Energie. 8 Wochen lang für 4 Frauen, die bereit sind endlich ihre Geschichte zu lösen, das darin enthaltene Potential erkennen und damit beginnen, es auch zu nutzen. Für sich selbst und nicht gegen sich selbst.

Es wird ein liebevoller, aber auch klarer und scharfer Blick sein, auf die Wege, die Du gegangen bist, die Beziehungen, die Du eingegangen bist, die Orte, an denen Du gelebt hast und lebst, den Beruf, den Du gewählt hast. Was auch immer sich zeigen mag, wird sich zeigen!

Und wir werden Verbindungen herstellen zu dem Leben und Erleben Deiner Mutter. Ihre Geschichte wird erzählt und gehört. Danach beginnen wir eine neue Geschichte zu schreiben, die noch vollkommen unbekannt ist. Sich aber unterwegs entwickeln wird und zeigt.

Du findest Deine Worte, Du entwickelst Deine Sprache und Du spürst Deine Stimmigkeit darin. Es stellt sich ein Frieden in Dir ein. Eine neue innere Ordnung. Neue Worträume. Warm und liebevoll. Ehrlich und kraftvoll. Alles, was Du berührst und alles, was Dich berührt wird von einer Energie getragen sein, die Deine Verbundenheit und Deine Wahrheit atmet.

4 Frauen unterwegs mit mir als Guide

8 Wochen Deine Lebensgeschichte transformieren

1 neue Geschichte schreiben

Eine neue Lebensgeschichte beginnen. Gefüllt mit Deiner Weisheit und Deinem Wissen, Deiner Spiritualität und Seelenkraft aus Deiner transformierten Geschichte.

Wir starten mit unserer Reise gemeinsam am 8. August mit einem Onboarding ZOOM Call um 18:00. Die Reiseunterlagen sende ich Dir vorher zu, so daß wir vorbereitet starten können.

Insgesamt werden wir 2 Retreattage online miteinander arbeiten. Jeden Monat einen kompletten Tag gemeinsam sein. Drei Etappen wird es an jedem Tag geben. Dauer jeder Etappe ca. 1,5h. Daraus leiten sich 2  ZOOM Calls pro Monat ab, die ca. 1,5h Stunden jeweils dauern dürfen.

Wenn Du spürst, daß das für Dich jetzt richtig ist, dann freue ich mich auf ein Gespräch mit Dir. Bis 1. August ist eine Anmeldung zu meinem Geburtstagsangebot von 1400 € möglich. Danach berechne ich einen immer noch  sehr morderaten Feiertagtarif von 1800 €.

Wenn Du einen der 4 reservierten Plätze einnehmen möchtest, dann freue ich mich auf ein informatives persönliches Gespräch mit Dir. Hier ist der LINK zu meinem Kalender. Bis 7. August nehme ich Termine und Buchungen sehr gerne an:

https://www.go-impuls.com/kalender/

Deine Investition nur im August: 1800 € +21%IVA ( falls Du dieses Angebot als Unternehmerin in Anspruch nehmen willst, entfällt die IVA und es gilt das reverse charge Verfahren )

Dies ist ein einmaliges Angebot an Dich. Ein Geburtstagsangebot zur Feier dieses Buches und zur Feier dieses Lebens. Ich freue mich, wenn Du dabei bist!

Jetzt gibt es noch eine Überraschung, denn ich habe mir vorgenommen, den Preis nach der Anzahl der Worte in diesem Blogpost zu berechnen. Mit dem Ausrufezeichen hinter: „Ich freue mich, wenn Du dabei bist!“ waren es 1400 Worte. Das heisst, wenn Du bis 1. August buchst, berechne ich 1400 € +21%IVA.

Also GO!