Einfach anfangen

Einfach anfangen ist für viele Menschen eine große Hürde. Es wird abgewogen und überlegt und der Verstand läuft auf Hochtouren. Körpergefühl gibt es nicht mehr. Impulse von Gudrun Otten bringen sie zurück in Ihren Körper und verbinden Herz und Verstand wieder zu einer funktionsfähigen Einheit in der Sie entspannt Entscheidungen treffen können und gelassen die Prozesse annehmen, die sich daraus entwickeln. Gudrun Otten arbeitet auf Mallorca und weltweit mit Führungskräften, die sich nach Balance und Stimmigkeit sehen.

Dem eigenen Ruf folgen, das ganze Bild sehen, kleine Schritte planen und einfach anfangen

„Die wahre Kunst besteht letztlich darin, uns in jedem Augenblick Entwicklung zuzutrauen.“

 

So schreibt es Natalie Knapp in Ihrem grandiosen Buch:“Der unendliche Augenblick“, und ruft diejenigen, die sich mit der kreativen Kraft von Lebensübergängen verbinden möchten dazu auf, Verstand und Urteile zu „entstandardisieren“. Es lohnt sich, das einmal für sich selbst zu überprüfen!

Kennst Du Deine Urteilsstandards, die Dich daran hindern einfach anzufangen?

 

Über Dich selbst und über andere Menschen? Wir bleiben in einem Bewertungsmuster stecken und was einmal nützlich und hilfreich war, verwandelt sich in eine massive Entwicklungsblockade.

Welcher eine Gedanke ist wie ein innerer Haken, an dem weitere Entwicklung hängen bleibt?

 

Vielleicht hilft Dir ein Beispiel:  „Du darfst nicht fühlen, was Du fühlst“. Kommt Dir das bekannt vor? Du spürst in Dir Wut und Widerstand gegen eine Situation, einen Menschen, eine Aussage, aber Du erlaubst Dir diese Gefühle nicht, sondern Du wählst ein anerkanntes Ersatzgefühl für Wut wie z.B. Traurigkeit.

 

Es erfordert großen Mut, sich das wirkliche Gefühl zu erlauben und eine adäquate Reaktion darauf zu zeigen. Es ist eine Übung im Angst verlieren vor den Reaktionen von anderen.

 

Die Wut z.B. muss nicht zwangsläufig in einem Wutausbruch enden. Es gibt unterschiedliche Arten diesem Gefühl Ausdruck zu verleihen. Wir können das üben und zwischen Reiz und Reaktion ein bisschen Zeit verstreichen lassen.

Oft sind es große innere Hürden, die Menschen davon abhalten, den ersten Schritt in Richtung Veränderung zu wagen.  Loszulassen.

Zu groß der Schritt,  zu weitreichend die Veränderung.

Die Ängste sitzen tief und es lohnt sich, sich damit intensiver auseinander zu setzen. Was verliere ich und was gewinne ich, wenn ich mir einen neuen Bezugsrahmen schaffe? Und wie fange ich an? Was ist der erste Schritt? Wie lernt man sich zu trauen? Was bedeutet „einfach“?

Lerne Deine Urteile genau kennen. Auch die über Dich selbst!

 

Eins ist auf jeden Fall klar: Ein Anfang ist keine triviale Sache und es erfordert Bereitschaft sich auf das Unbekannte einzulassen, das Tempo aus den Gedanken zu nehmen und sich Schritt für Schritt ins Neuland zu wagen.

Neue Gedanken sind wie neue innere Landschaften: Sie sind unbekannt und zwingen uns zu einem Tempowechsel.

 

Langsam kann ganz schön anstrengend sein, aber wenn man sich nicht auskennt, ist es die einzige Möglichkeit sich zu orientieren und Erfahrungen zu sammeln. Mit dem Neuen. Erste Hilfe für Anfänger und Anfängerinnen:

 

#1 Wechsel für eine festgelegte Zeit Umgebung und Routine:

Das kann damit beginnen, dass Du morgens eine halbe Stunde früher aufstehst und raus aus dem Haus gehst oder läufst.  Ja, ich weiss aus eigener Erfahrung: Das ist anstrengend. Aber ich weiss auch aus eigener Erfahrung, dass sich diese Anstrengung lohnt.

Die Welt tickt anders als gewohnt am frühen morgen,Du bekommst eine andere Energie für den Tag und ich gebe Dir eine Garantie, dass Du diese Eigenzeit nicht mehr missen möchtest nach einer Weile. Probier es aus und schreib mir Deine Erfahrungen!

 

#2 Skizziere auf einem Blatt Deine Situation. Knapp und konzentriert:

Mal einen Kreis als Symbol für die Welt in der Du bist und dann malst Du Dich an die Stelle, an der Du gerade in der Welt stehst.

Wo fühlst Du Dich da?

Das ist ein kurzes, spannendes Experiment … Im nächsten Schritt malst Du Dich dahin, wo Du gerne wärst und überlegst den ersten Schritt dahin!

 

#3 Finde ein Wort, das Deine  Situation am genauesten beschreibt:

Meine Klienten lächeln immer, wenn ich mit dieser Bitte komme. Nach ein paar Tagen bekomme ich dann eine Mail mit der Bitte um noch ein paar Tage Bedenkzeit.

Es stellte sich dann doch schwieriger dar, als es zunächst schien. Ein Wort zu finden ist nicht immer eine leichte Übung, aber sie hilft die Essenz zu definieren, die den Konflikt, das Problem, die Situation ausmacht.

Ganz aktuell füge ich hier noch meine neueste Podcastfolge ein, denn hier geht es auch um das Thema Anfang und wie es sich anfühlen kann, einmal alle Regeln und Vorschriften in den Wind zu schiessen und sich einzulassen auf das JETZT BIN ICH …

Wenn Du Lust bekommen hast auf diesen magischen ersten Schritt, dann lade ich Dich zu einem kostenfreien Analysegespräch ein. Es dauert 30 Minuten und dann weisst Du, wie ich arbeite und ich weiss, wo Du stehst. Ich freue mich auf unseren Termin, den Du über dieses Formular sofort buchen kannst!

 

 

Wer sich näher mit dem Thema Veränderung beschäftigen möchte, dem empfehle ich auch das Buch von Natalie Knapp.

 

Eine weitere Möglichkeit, sich mit dem kreativen Potential von Übergängen zu beschäftigen sind meine Impulsgeschichten. Ich schreibe nur für Dich! Deine persönliche Impulsgeschichte.

Hier denken wir Veränderung umgekehrt und ich schreibe Dir eine Geschichte  in der die von Dir gewünschte Zukunft bereits eingetreten ist.

Schreib mir eine Mail mit Deinen Fragen oder Wünschen! Ich antworte umgehend. Ausserdem hast Du die Möglichkeit 30 Minuten meiner Zeit kostenfrei und konzentriert zu buchen.

Danach weisst Du, wie ich arbeite und ich weiss, wo Du stehst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.