Kommunikationskompetenz

The courage to make life changes sometimes starts with a new sofa

Erst verstehen, dann verstanden werden Kommunikationskompetenz beginnt mit dem Zuhören!

Ich war in Stockholm vor gar nicht so langer Zeit, habe bei Joe & The Juice einen feinen smoothie genossen und dabei über neue Themen nachgedacht.

Ein Artikel über Kommunikationskompetenz stand dabei ganz oben auf meiner Liste.

 

Inspiration habe ich mir in den schwedischen Magazinen geholt. Ich liebe gut gemachte Werbung. Sie inspiriert mich.  Meine Themen werden bereichert durch eine andere Form und Art zu denken, zu kommunizieren und durch eine andere Sprache.

Markenkommunikation auf Schwedisch. Hat mir gefallen. Den Satz auf dem Foto oben finde ich sehr inspirierend. Er bedient einen emotionalen Schalter. Löst sofort ein Bild aus. Wir alle lieben Geschichten und die Bilder, die sie auslösen.  Wir erkennen uns in Teilen wieder und kommen in Kontakt mit unserer Kreativität.

Auch meine Phantasie war unterwegs zu einem imaginären Sofa in einem imaginären Raum. Man konnte sich auf dieses Sofa setzen und eine leise Stimme begann eine Geschichte zu erzählen. Genau über den Menschen, der dort gerade Platz genommen hatte. Es war ein Sofa, das sehr berühmt geworden ist und es war nicht leicht dort einmal Platz zu nehmen, denn alle wollten dort sitzen und ihrer eigenen Geschichte lauschen.

Es tat den Menschen gut einmal in aller Ausführlichkeit all das Wunderbare über sich selbst zu hören und sogar Dinge, die nicht so gut gelaufen waren, kamen dabei nicht schlecht weg.  Die Menschen fühlten sich angekommen und wahrgenommen. Ganz ehrlich: Das war den meisten von Ihnen noch nie passiert.

So hatten sich viele selbst noch nie gesehen. Sie spürten Respekt für sich selbst, sie hörten genau zu. Ein Besuch auf dem Sofa zog große Kreise, denn leise änderte sich so die Kommunikation in Unternehmen, Politik, Familien, Organisationen. Warum? Weil das dringende Bedürfnis verstanden zu werden verschwunden war.

Es war eine Fähigkeit gewachsen, die man einfühlendes Zuhören nannte. Ob in der Politik, in der Wirtschaft oder zu Hause, es herrschte eine angenehme, ruhige und offene Stimmung in der Probleme und Schwierigkeiten auf das reduziert wurden, was sie waren: die andere Seite der Lösungen. Wahre Kommunikationskompetenz beginnt genau hier und es gibt immer einen Sender und einen Empfänger.

Wie machen Sie das? Wenn Ihnen jemand etwas erzählen möchte? Sind Sie offen für Ihr Gegenüber? Oder unterbrechen Sie den Redefluss und zwingen den anderen zum Zuhören? Oder werden umgekehrt ständig zum dazu gezwungen?

 

Es lohnt sich darauf einmal wirklich zu achten. Die Gesprächsergebnisse werden andere sein. Ihre Beziehungen auch. Fehlentscheidungen lassen sich  minimieren und so wird erheblich Zeit und Energie gespart, die man an anderer Stelle konstruktiv einsetzen kann.

Was ist zu beachten?

 

Lassen Sie sich Zeit zwischen Reiz und Reaktion. Hören Sie bis zum Ende zu, auch wenn Sie spüren, dass Sie innerlich platzen vor Entgegnung und Empörung und Widerspruch. Wie das gehen soll? Tief durchatmen.

Ich gebe zu, dass muss man einfach üben. Immer wieder. Und man muss die Erfahrung machen, wie groß der Unterschied in der Kommunikation dadurch wird. Manchmal liegt nach so einem tiefen und ehrlichen Zuhören die Lösung bereits mit dem letzten gesprochenen Wort auf dem Tisch.

 

Vielleicht kommt Ihnen das unmöglich vor. Vielleicht denken Sie, dass dafür keine Zeit ist. Nicht in Ihrem Unternehmen, nicht in Ihrer Beziehung, nicht in Ihrem Leben. Probieren Sie es aus.  Sie erfahren wirklich etwas, weil Sie wirklich etwas wissen wollen.

Schaffen Sie sich ein magisches Sofa an und probieren es mal nur für sich aus.

 

Hören Sie sich einmal in aller Ruhe selbst zu. Das ist am Anfang schwierig, weil man ja glaubt sehr gut zu wissen, was man so über sich selbst redet.

Aber wenn Sie ein bisschen Übung bekommen, dann meldet sich jemand in Ihnen und erzählt Ihnen freudig Ihre Geschichte. Empathisch, weise, ehrlich. Das ist ein schöner Moment. Der verbindet Sie wieder mit Ihren Werten, was wiederum Ihre Beziehungen positiv verändert.

Steven Spielberg hat einmal in einer Ansprache gesagt: “ We are trained to listen to voices that are not our own ….“ Wir sind dazu erzogen worden den Stimmen der anderen  zuzuhören und nicht unserer eigenen …

Das muss ja nicht ein Leben lang so bleiben.

 

Wenn Sie das Thema interessiert und Sie es vertiefen möchten, dann empfehle ich Ihnen dazu zwei Bücher:

#1 Stephen R.Covey, 7 Wege zur Effektivität, Gabal
#2 Virginia Satir, Selbstwert und Kommunikation, Klett-Cotta

2006 habe ich über Poesie & Wirtschaft eine Master Thesis geschrieben. Niemand hat wirklich zugehört damals. Die Professoren haben mich großzügig machen lassen.

Ich war 46 Jahre. Man rechnete nicht mit wirklichem Einfluss meinerseits auf den Lauf der Dinge in der Wirtschaft. Ich bin leise in meiner Art der Kommunikation, aber kompetent. Meine Ergebnisse sind es auch. Das heisst aber nicht, dass es sie nicht gibt. Es heisst auch nicht, dass sie nicht wirkungsvoll sind.

Inzwischen kenne ich viele leise, starke, empathische, weise, agile und neugierige Menschen in Unternehmen, die kreativ anders sind und sich das auch nicht nehmen lassen.

 

Sie sind die neuen Treiber einer anderen Wirtschaft, die andere Ziele verfolgt und andere Ergebnisse anstrebt … und erzielt! Früher oder später.

Wenn Sie an einem Wendepunkt in Ihrem Leben und Arbeiten sind, wenn Ihre Geschichte Sie ständig vor die gleichen Aufgaben stellt und Sie das Gefühl haben auf der Stelle zu stehen,  biete ich Ihnen ein Analysegespräch an. Es dauert eine Stunde und ist gratis. Danach weiss ich wo Sie stehen und Sie wissen, wie ich arbeite.

Dann können Sie entscheiden, Ihre Geschichte bewusst anders und neu weiter zu schreiben.

 

 

Womit ich bei meinem Projekt Impulsgeschichte 2018 bin!

Nehmen Sie eine andere Perspektive ein für Ihre eigene Geschichte. Kreieren Sie aus der Zukunft heraus und schaffen sich Umstände mit denen Sie sich wohlfühlen.

Erstmal gedanklich. Meine persönlichen und individuellen Impulsgeschichten sind ein perfekter Anfang.  Sie senden mir das Thema für Ihre Geschichte. Ich bekomme 8 Tage jeweils ein Wort von Ihnen per Mail. Dann geben Sie mir 8 Tage fürs Schreiben. Danach lasse ich Ihre Geschichte drucken und sende sie Ihnen per Post zu.

Derzeit schreibe ich eine Impulsgeschichte für Mallorca. Thema: Wasser … Die Worte und Sätze fliessen, wie eine Quelle, die neu entdeckt worden ist. Das Wasser ist rein und klar. Wer davon trinkt, der …

Fortsetzung folgt!

Ihre Geschichte bekommen Sie natürlich bis zum süssen Ende in einem Zug!

 

 

Meine eigene Geschichte: Paula & Theo

 

Ist endlich in Brooklyn angekommen.  Ein Projekt, das mich schon seit fast 20 Jahren begleitet, fordert und manchmal zum Verzweifeln bringt. Jetzt steht es im Regal in der Sketchbook Library in Brooklyn und wer mag, kann über diesen link einen Blick ins Buch werfen.

Es ist und bleibt ein gutes Gefühl für mich diese Arbeit gemacht zu haben und es war auch eine wunderbare Ausbildung im Zuhören für mich. Ich habe allem gelauscht, worüber nicht gesprochen worden ist.

Das war spannend, herausfordernd und es hat meine Antennen fein gemacht. Es gibt viele solcher Menschen mit diesen sehr feinen Antennen. Sie werden gerade sehr gebraucht in dieser Zeit der Veränderungen.

Sie sind perfekte Netzwerker, Verbinder, Musterversteher, Chancenbereitsteller, Möglichmacher, Querdenker, Musterbrecher, Auf-den-Punkt-Bringer

Für mich war die Arbeit mit meiner eigenen Geschichte Pionierarbeit in eigener Sache, denn so habe ich meine Art zu arbeiten entwickelt und eine ganz eigene Form der Bildsprache gefunden, die komplexe Zusammenhänge in größter Einfachheit darstellen kann.

Man kann nichts mehr weglassen. So arbeite ich auch mit meinen Klienten. Bis die Situation klar ist, rund ist und einfach.

Ihre Geschichte zählt und ich freue mich über Kommentare von Ihnen! Einen gehörigen Energieschub für Ihre Projekte, das wünsche ich Ihnen und wenn Sie Fragen haben, dann freue ich mich über eine Mail!

Gudrun Otten

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.