Annäherung & Weite

Annäherung & Weite
Wei·te
/Weíte/
Substantiv, feminin [die]
  1. 1a.
    weiter Raum, weite Fläche
    „unermessliche, unendliche Weiten“

Weite, Unermesslichkeit, Ausdehnung, Unendlichkeit, Raum

Ich habe mich nie wirklich für den Weltraum interessiert und auch nicht für Science Fiction, aber Raumschiff Enterprise habe ich so ziemlich regelmäßig geschaut in den sechziger und siebziger Jahren.  Eine internationale Besatzung, die in den Weiten des Weltraums unterwegs war und überraschende Abenteuer erlebt hat. Das war für mich so unwirklich und so weit weg.

Es war eine wunderbare Möglichkeit aus der Enge des alltäglichen Seins zu entkommen und die Aufmerksamkeit auf etwas zu richten, was irgendwie weiter und freier zu sein schien. Größer als meine Vorstellung. Und auch die meiner Eltern.

Betrachte ich die Zeiten von damals und vergleiche sie mit den Zeiten gerade, dann gibt es gewisse Parallelen, die mir auffallen: Damals spürte ich, genau wie heute, eine Aufbruchstimmung, eine große Wende. Das Ende von etwas Altem und den Beginn von etwas Neuem.

Einer neuen Zeit und einer neuen Art sich selbst in dieser Zeit abzubilden.

 

Ich spürte das an der Energie und Stimmung meiner Eltern, die dann auch auf mich übergesprungen ist. Es war eine Aufbruchstimmung in unserer Familie und meine Eltern planten eine gemeinsame Unternehmung zu gründen.  Sie wollten etwas Neues anfangen. Raus aus der finanziellen und auch räumlichen Enge. Die Zeit ihrer Geschäftsgründung war zwar anstrengend, aber für mich auch wegweisend und erlösend.

Denn ich erlebte quasi life, wie man sich Handlungsspielräume öffnet, Möglichkeiten ergreift und sich weitet für eine vollkommen neue Perspektive.  Sie haben gemeinsam eine Massagepraxis eröffnet und die Einzige, die vom Fach war, das war meine Mutter. Mein Vater war Feinmechaniker und arbeitete bei der Siemag an Großrechnern. Er musste komplett umschulen für dieses Abenteuer. Das hat er auch gemacht.

Kredit gab es nicht für diesen Plan, also bauten meine Eltern eben eine Kabine nach der anderen. So, wie das Geld reinkam. Es kam schnell rein und die Praxis wuchs schnell und unsere ganze Familie ebenfalls im Sinne von Wohlstand und der damit einhergehenden finanziellen Freiheit.

Wir waren keine Familie, die verschwenderisch mit den Ressourcen umgegangen ist, aber wir waren eine Familie, die gerne gut lebte. Meine Mutter liebte bestimmte Marken und mein Vater bestimmte Sportarten und Reisen. Wir alle liebten gutes Essen und Gemeinschaft mit Freunden.

Wir erlebten gemeinsam eine Art Weite im Umgang mit Geld und ich liebte es, kleinere Jobs in unserer Praxis zu übernehmen und dafür auch entlohnt zu werden. Je älter ich wurde, umso weiter schien sich die Welt für mich zu öffnen und es kam mir so vor, als ob das immer so weiter gehen würde. Ich habe niemals an ein Ende dieser Zeit denken können und wollen. Das kam gar nicht vor.

Ich studierte Sprachen, wollte in die ( weite ) Welt. Wollte rauskommen. Etwas anderes sehen und erleben als das Gewohnte und Alltägliche. Das habe ich auch gemacht. Bin allerdings immer wieder zurück nach Hause, bis ich dann heiratete und nach München zog, eine Familie gründete.

Das alles von Anfang an mit dem Ende der „heilen“ Welt in meiner Ursprungsfamilie . Mein Vater wurde zeitgleich schwer krank und starb knapp zwei Jahre später an Krebs.

Überhaupt schien unsere Familie wie auseinandergesprengt. Plötzlich und unerwartet. Unvorbereitet hatte mich das alles getroffen und die Aufbruchstimmung war mit einem Schlag weg. Es gab Trauer zu bewältigen und dann das Leben neu zu sortieren. Die Praxis wurde verkauft, meine Mutter bekam ebenfalls Krebs und wir hatten unruhige Jahre.

Die innere Weite war einer Bewältigungsstrategie gewichen, einem täglichen sich neu aufrichten und versuchen zu verstehen und zu durchleben, was nicht verständlich war und eigentlich auch nicht gelebt werden konnte. Es führte mich in eine Art Burn-out und ich fand mich auf der Couch einer Psychoanalytikerin wieder, deren Fachgebiet PTBS nach dem 2. Weltkrieg war. Das war meine Diagnose.

Ich fühlte mich wie unter der Erde. Eingeengt und atemlos. Gefangen in einem Leben, das so gar nicht dem glich, was ich für mich einmal gefühlt hatte. Das Leben, vor allem meiner Mutter, das war tief in meine Zellen eingedrungen und hatte Besitz von mir genommen. Das wollte ich beenden und die Analyse war für mich ein Weg.

Am Ende dieses Weges hat eine neue Weite auf mich gewartet. Sie ist dynamisch und mit mir verbunden. Es sind viele Tabus gebrochen und aufgelöst und es sind jede Menge neuer Erkenntnisse und Wege in mein Leben gekommen. Vor allem ist es eine Herzensweite, die mich trägt und an die Orte führt und zu den Menschen, mit denen ich mich auf einer tieferen Ebene verbinde.

Die Themen, die mich permanent begleiten sind: Dienen und Führen und ich habe begriffen, was Schweigen mit der eigenen Geschichte und der eigenen Energie macht. Das ist heute auch mein Weg in der Arbeit geworden: Hidden Story Telling nenne ich das, was ich mache. Ich höre das Ungesagte, das Unaussprechliche und das Unsagbare.

Meine Übersetzer,-und Dolmetschertätigkeit, die ich damals in der Textilindustrie begonnen habe, die setze ich auf dieser neuen Ebene ein und übersetze die stillen Prozesse in neue ausgesprochene und sich sanft selbst verknüpfende Lebensgewebe, die endlich Lücken in Lebensgeschichten schließen und zu einem veränderten Führungsstil beitragen.

Dieser Führungsstil lenkt nicht machtvoll, erhebt sich nicht über andere und agiert manipulierend, sondern führt Prozesse und Menschen  im Einverständnis mit ihrem Umfeld, kooperiert und kokreiert. Handelt proaktiv und hört die Prozesse, die sich dann auf völlig neue Weise entwickeln. Das Hören als wichtigste Voraussetzung für Veränderung.

Wir leben in einer chaotischen Situation gerade und es scheint, als würde nichts mehr in den bekannten Strukturen und Systemen wirklich funktionieren. Das ist für die gesamte Welt eine großartige Möglichkeit sich vollkommen neu auszurichten und zusammenzusetzen.

Es beginnt mit jeder einzelnen Geschichte, die geheilt wird und dann integriert werden kann. So können wir aus einem fragmentierten Wahrnehmen wieder in ein ganzheitliches, weites Fühlen und Denken und Handeln übergehen.

Uns selbst verbunden fühlen in einem natürlichen System, dessen Kraft weit und grenzenlos ist und wo Erneuerung und Zerfall Teile eines Zyklus sind, der sich unabänderlich und ständig wiederholt.

Komme ich zurück zum Anfang meines Beitrags, dann lande ich wieder im Weltraum. Diesmal aber bei Kräften und Energien, die uns alle verbinden und mit denen wir alle verbunden sind. Informationsfelder zu denen wir jetzt Verbindung aufnehmen können und werden. Die eine neue Herzfrequenz benötigen um empfangen zu werden.

Ein mit sich selbst verbundener Mensch spürt Weite im Denken und Fühlen, lässt sich nicht manipulieren und sieht und fühlt klar, übernimmt Verantwortung und schafft sich ein Umfeld, in dem Offenheit und Vertrauen gepflegt werden kann und in dem Wachstum möglich wird.

Dich hat dieser Artikel zu eigenen Gedanken dazu angeregt? Dann lade ich Dich ein, an einer Umfrage von mir teilzunehmen. Es geht darin um Führung und um deine Geschichte. Es geht um 5 Worte, die Du wie eine Meditation einmal für Dich überdenken kannst und das mit mir teilst.

Ich habe großes Interesse daran, Deine Erfahrungen und Gedanken in meine Arbeit aufzunehmen und so dazu beizutragen, dass unser Narrativ, das wir gerade gemeinsam schreiben, eine Welt schafft, in der wahres Wachstum möglich ist und eine menschliche Entwicklung in Gang kommt, die der Erde den Respekt entgegenbringen kann, den sie verdient und auch die Liebe, die sie verdient.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von docs.google.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.